FET-Steuerung
Was ist ein FET, Einsatzmöglichkeiten 
Ein FET ist ein Feld-Effekt-Transistor. Seine Erfindung hat die
Elektronik revolutioniert. Das entscheidende Features des FETs ist
sein sehr kleiner Innenwiderstand (RDSon). Dadurch lassen sich
große Lasten schalten bei sehr kleinen Verlusten.
Überall dort, wo früher Relais ratterten, kann man FETs einsetzen.
Ein schönes Beispiel ist das Auto. Die alt bewärten Autorelais haben
ausgedient. Das einzige Relais (neben dem AnlasserSchütz) ist das
Relais für das Blinker-Geräusch. Ansonsten wird alles über FETs
geschaltet (Blinker, Scheibenwischer, Fensterheber, Licht,
Heckscheibenheizung, Innenraumlicht, usw). 
Zwei wichtige Typen
Als Elektroniker benötigt
man nur zwei Typen von
FETs.
 
Zum einen kommt der N-
Kanal und zum anderen der
P-Kanal-Typ zum Einsatz.
Der N-Kanal-Typ steuert mit
einer positiven
Gatespannung durch und
der P-Kanal-Typ steuert mit
einer negativen
Gatespannung durch.
 
 
Last-Seite (FETs)
Ganz links im Schaltplan
kann man die FETs
erkennen. Hier kommen
SuperCool-FETs der Firma
Siemens zum Einsatz, die
einen RDSon von 0,07 Ohm
haben. Es sind beide N-
Kanal Typen.
Die beiden FETs wurden so
angeordnet, daß beide
Sources zusammenliegen.
Grund dafür ist die Tatsache,
daß FETs nur Gleichstrom
schalten können. In diesem
Beispiel soll aber 230V AC
geschaltet werden. In dieser
Konfiguration wird die
positive Halbwelle vom
oberen FET und die untere
Halbwelle der
Wechselspannung von dem
unteren FET geschaltet.
Steuerung der FETs
Die Ansteuerung der FETs ist
denkbar einfach. Die meisten
FETs benötigen 10VDC als
Gatespannung.
Mit den beiden
Komplementärtransistoren
können hier beide FETs
geschaltet werden.
Der gemeinsame Source der
FETs bildet damit das
Grundpotential der
Ansteuertransistoren.
Über einen Optokoppler wird
die Ansteuerung galvanisch
von der TTL-Ansteuerung
getrennt. Hier kann direkt ein
µController zum Einsatz
kommen.
 
Spannungsversorgung
Die meisten FETs benötigen
eine DC-Spannung von 10V
am Gate, um
durchzuschalten. Hier in
diesem Beispiel können max
20V verwendet werden. Für
die Schaltung wurden 19,7V
ausgewählt.
Über einen kleinen Printtrafo,
sowie der danach folgenden
Gleichrichtung und
Stabilisierung wird hier die
nötige Gatespannung direkt
aus dem Versorgerstromkreis
gewonnen.
Zu beachten ist, daß die
Gatespannung auch einen
gewissen Strom liefern kann,
denn das FET-Gate wirkt wie
ein Kondensator, der
umgeladen werden soll. 
Warnhinweis
Ich weise dringend darauf hin, daß Schaltungen mit 230V nur von Fachleuten aufgebaut und in Betrieb
genommen werden dürfen. Es besteht akute Lebensgefahr bei Umgang mit 230V AC !
 
Grundschaltung zum Steuern einer Last an 230V AC (Bestandteil der Universalaktoren bei Neptun)