Atmel
Mikrocontroller
Atmel-Risc-CPUs die Inovation
 
Seit den 90er-Jahren hat Atmel die Welt erobert. Heute
sind die leistungsfähigen Controller nicht mehr
wegzudenken. Kaum ein Gerät kommt noch ohne sie
aus.
Am beliebtesten sind die Controller der “Mega”-Reihe.
Das sind echte EinChipComputer. Sie benötigen nicht
einmal einen externen Quarz.
 
 
Bevorzugte CPUs 
Ich benutze sehr gern den ATtiny2313. Er stammt aus der Gründerzeit auf der Basis des AT90S2313. Der
Nachfolger ATtiny2313 wurde um viele Funktionen aus der Megareihe erweitert. Mir persönlich gefällt
besonders, daß die CPU mit bis zu 20MHz getaktet werden kann und das man aber auch völlig ohne
Quarz auskommt. Die CPU arbeitet bis 1,8V sicher und hat viele SleepModies.
Ein weiterer Liebling ist der ATmega32, der vorallem durch seinen riesigen Flaschspeicher punktet.
Außerdem ist er im SMD-Format nur 10x10mm groß. Mit etwas Übung läßt sich das aber auch gut löten.
Umfangreiche IRQ-Quellen und mehrere Timer, sowie einer Taktfrequenz von 16MHz runden das
Angebot angenehm ab.
Was mir an den Atmels am meisten gefällt, ist die hohe Integration von Funktionen. Sie sind das
komplette Gegenstück zu den PIC-Controllern. Es gibt für jedes Problem, für jede Aufgabe, einen
Spezial-PIC. Solche Allrounder, wie die MegaSerie von Atmel, sucht man bei PIC schon ziemlich lange.